Sie sind hier: Aktuell Sinti-Roma-Oase auf dem Sinti-Roma-Platz "Sinti-Roma-Oase“ zum zweiten Mal zerstört  
 SINTI-ROMA-OASE AUF DEM SINTI-ROMA-PLATZ
Stadt kippt Sinti-Roma-Mahnmal
"Sinti-Roma-Oase“ soll bestehen bleiben
Streit um "Sinti-Roma-Oase“
"Sinti-Roma-Oase“ zum zweiten Mal zerstört
Mahnmal für Sinti und Roma verwüstet
Kultur-Stadtteiltage Schwanthalerhöhe 2007
 AKTUELL
"Wo bitte geht's hier nach Arkadien?“
Einzelausstellung „himmelwärts“
Aktzeichnen an der Kunstakademie, WS 2018/19
Aktuelle Workshops
WunderKammerMusik 2019
open westend 2019
"Energetische Bildwelten" - Kreativ Atelier Nr.104
"Behaarlich" - Süddeutsche Zeitung, 15.09.2017
Chossy-Aktzeichnen im Bayerischen Fernsehen
Fassadenmalerei, Barthstraße 15a, München
CHOSSYs Aktzeichenbuch - jetzt erhältlich
Kreuzwegstationen
Sinti-Roma-Oase auf dem Sinti-Roma-Platz
Wandering with the sun - CHOSSYs Hügel

SINTI-ROMA-OASE“ ZUM ZWEITEN MAL ZERSTÖRT
 

Aus "Westendanzeiger" vom 29.8.07

Westend · „Jedes Mal einen Stich ins Herz“


 
 

Innerhalb eines Monats ist die „Sinti-Roma-Oase“ auf der Theresienhöhe zum zweiten Mal zerstört worden. Erst kürzlich lagen die 16 graublauen Säulenskulpturen eines Morgens zertrümmert am Boden.

Die Schöpferin des Denkmals, die Künstlerin Regine von Chossy, war geschockt, hatte den magischen Säulenkreis aber wieder provisorisch aufgebaut.
Dass nun erneut sieben von den 16 Säulen umgeworfen worden sind, macht sie sehr traurig: „Es gibt mir jedes Mal einen Stich ins Herz.“ Die Künstlerin, die mit ihrem mahnenden Kunstwerk an die erste Deportation von Sinti und Roma am 16. Mai 1940 erinnert, will sich dennoch nicht entmutigen lassen. „Ich habe vor, meine Skulpturen in den nächsten Tagen wieder zu restaurieren. Ich lasse mich nicht unterkriegen.“ Regine von Chossy weiß die Anwohner am Sinti- und Roma-Platz hinter sich. „Sie lieben die Skulpturen.“ Sie seien es auch gewesen, die sie über die erneute Zerstörung informiert hätten. Leider habe niemand etwas beobachtet. von Chossy vermutet, die Zerstörung sei das Werk angetrunkener Rowdies. Die Ermittlungen der Münchner Kriminalpolizei führten bisher zu keinerlei Hinweisen auf mögliche Täter.

Dauerhaft erhalten

Das Denkmal war erst vor kurzer Zeit zur Eröffnung der Stadtteiltage auf der Schwanthalerhöhe enthüllt worden. Initiiert hatte das Stelenrund der Vorsitzende des Bezirksausschusses Schwanthalerhöhe (BA 25), Ludwig Wörner (SPD). Viele Bürgerinnen und Bürger der Schwanthalerhöhe, insbesondere die Anwohner am Sinti- und Roma-Platz wünschen sich mittlerweile, die ursprünglich nur für die Stadtteiltage gedachte Installation möge dauerhaft erhalten bleiben. Um Zerstörern keine Angriffsfläche mehr zu bieten, hofft Regine von Chossy, dass die Stelen bald einbetoniert werden können. Doch diese Aktion müsse noch von der Stadtverwaltung genehmigt werden. Das dauere voraussichtlich noch. Sie müsse also Geduld haben.

 

Link: sevenload.com
Quelle: www.muenchen-tv.de


Druckbare Version